Hamroth

Der Name des Ortes enstammt vom Bach Homorod (es heißen noch mindestens drei andere fließende Gewäßer und zwei andere Siedlungen Homorod). 1390 hat Ungarns Königin Maria den Ort  Meister Balk  und Wojwoden Drag vermacht. Die Nachkommen haben sich den Ort 1424 geteilt: Oberhamroth kam den Nachfahren Balks zu und Großhamroth und Megyerlehamroth den Nachfahren Drags zu.

In Mai 1781 haben noch keine Schwaben in Hamroth gewohnt. Der Verwaltungsbeamte war schon bestellt und die neuen Siedler wurden sehnlichst erwartet. Der Boden war hier karger als im Westen des Sathmarer Komitates.

Die Kirchenbücher fangen 1781 an, die ersten Siedler kamen im Laufe des Jahres an.  Zwischen 1781-1791 tauchen 52 schwäbische Namen im Kirchenbuch auf, von diesen sind 33 Binnenkolonisten und die anderen „richtige“ Kolonisten aus der alten Heimat.

Zwischen 1792 und 1800 29 neue Siedler/Familien hinzu: aus Bildegg, Burlescht, Großmaitingen, Erdeed, Petri, Turterebesch, uns Großkarol eine, aus Scheindorf 4,  aus anderen schwäbischen Gemeinden 2 und 13 neue Siedler aus dem Schwabenland. Hier ist das Verhältnis zwischen Binnenkolonisten und Siedlern aus dem Ausland fast augeglichen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.