Strudlis (Strudeln)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
beim Frittieren, erste Versuchsreihe 🙂

Die Leibspeise der Sathmarer Schwaben ist der frittierte Strudel (Strudli). In den Teig  wird auch Milch dazugegeben, die Strudlis werden vorzugsweise mit zerriebenen Kartoffeln, Marmelade, Quark oder Sauerkraut (auch andere Füllungen, wie Spinat sind denkbar) gefüllt und in Öl frittiert. Eine gewisse Ähnlichkeit mit den schwäbischen Maultaschen oder den bayerischen Ausgezogenen ist nicht abzustreiten. Da die Kartoffeln erst im 17. Jh. Eingang in die deutsche Küche gefunden haben, gehört das Sathmarer Strudli-Rezept wohl zu den den ältesten Kartoffelspeiserezepten. Kulturgeschichtlich ist es nicht geklärt, ob das Rezept der frittierten Taschen im Ursprungsland verschwunden ist, und das Rezept sich nur im Sathmarland erhalten hat oder ob die Innovation vor Ort in der neuen Heimat stattgefunden hat. Vieles deutet darauf hin, dass das Rezept vor Ort weiterentwickelt wurde, da in anderen Gebieten der Donauschwaben die frittierten Strudlis nicht bekannt sind. Somit ist der Strudli ein Sathmaricum.

 

Maitinger Rezept:

500 g Mehl, Salz, 1 Ei, Öl und Milch verrühren und zusammenkneten (ca. 5 Min.) und den Teig in zwei Hälfte teilen. (Falls nicht soviel Platz vorhanden: es ist nicht notwendig den Teig in zwei Hälften zu teilen, es reicht nach dem Auswalken, nur die eine Hälte in Rechtecke aufteilen und mit Füllung zu belegen und die andere daraufzufalten) Beide Hälften mit dem Nudelholz auswalken und die eine Hälfte in Rechtecke teilen. Auf diese Rechtecke wird die Füllung gelegt. Im Falle von der Kartoffelfülung, sind es geschält gekochte Kartoffeln, die mit einem Ei zerrieben wurden. Die Kartoffeln sollen danach auskühlen. Sobald die Rechtecke befüllt worden sind, wird die andere Hälfte des ausgewalkten Teiges darübergefaltet und die Ecken und Seiten sorgfältig mit der Gabel oder dem Nudelholz verschlossen. Die Strudlis werden in einer tiefen Pfanne mit heißem Öl frittiert. Die fertigen Strudeln werden vorzugsweise heiß mit kalter Milch oder  Buttermilch verzehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.